Vong Text Generator Online

Deine Nachricht oder Whatsapp Message schnell und einfach in einen Vong Text umwandeln. Dazu dient diese Seite. Ihr verleiht euren Nachrichten dadurch eine neue Art von Witz und eure Freunde fallen so noch mehr vom Stuhl, lol.
Gebt einfach hier euren Text ein und drückt dann auf "Text umwandeln" um euren Text in Vong Deutsch zu erhalten so vong Einfachkeit her - egal ob als Text oder als fertiges Bild!

logo_fanpage
VONG H1 - i bims
Folge uns auf Facebook unt verpase k1e Vongs!
buch

 

Danke das Ihr den Generator benutzt. Teilt Ihn mit euren Freunden wenn er euch gefällt!

 

Bisher erstellte Vong Texte

Liebe Mari, lieber Jorge, Hiper, Hiper! Ales Liebe unt herzlie Glückwünsche zu Eurer Hochzeit. Heude feierng wir Euereng großeng Tag unt stoßeng auf Eure Liebe unt gem1same Zukunfd an, auf das diese imer wie 1 Regenbogeng vong der Heligkeid her über 1er Girafe sch1t! Wir wünscheng Euch für die komendeng Jahre nur das Beste unt das si k1e Monstersharks ing Eurems Ozeang der Liebe ing deng Weg stelen. Ales Liebe Ama, Freia, Tora unt sascha

15.08.2018 4:20

Liebe Mari, lieber Jorge, Hiper, Hiper! Ales Liebe unt herzlie Glückwünsche zu Eurer Hochzeit. Heude feierng wir Euereng großeng Tag unt stoßeng auf Eure Liebe unt gem1same Zukunfd an, auf das diese imer wie 1 Regenbogeng vong der Heligkeid her sch1t! Wir wünscheng Euch für die komendeng Jahre nur das Beste unt das si k1e Monstersharks ing Eurems Ozeang der Liebe ing deng Weg stelen. Ales Liebe Ama, Freia, Tora unt sascha

15.08.2018 4:15

id is entireli iour fauld thad i don'd ged ani sleep here. i feel mis11 a bid tiret now

15.08.2018 3:39

there was 1 horned ing mi bedrooms ant I hat to kil id

15.08.2018 3:33

Klappe zu, Afe tot! nischti nischt!

15.08.2018 3:26

who woult nod love this?

15.08.2018 3:16

al-clear! i squashet id betweeng the door ant the doorframe

15.08.2018 3:09

i have ful stres here ant iou give me 1 ambigious riddle? lol

15.08.2018 3:04

Hm, have a honei trap readi to catch the hornet? Bud whad does work? A sec..

15.08.2018 3:02

how do I ged 1 horned oud of mi bedroom? the shid is boiling here.

15.08.2018 3:00

vonglish is bi far better. i make mis11 iou nothing me nothing oud of the dusd now. sweed dreams of sour cucumbers!

15.08.2018 2:54

vonglish is bi far better

15.08.2018 2:53

vonglish is bi far better

15.08.2018 2:52

Thad is the besd mindsed one cang have.

15.08.2018 2:51

I hope for the besd bud ams preparet for the worsd then...

15.08.2018 2:50

halo, i bimss 1 devil!

15.08.2018 2:49

I won'd do anithing iou wouldn'd do either....probabli.

15.08.2018 2:49

id is late ant I ams going to bet now. behave wel until I come back, mi friend!

15.08.2018 2:48

I'l jusd claims id was the devil who made me do id :3

15.08.2018 2:46

i ams sure thei wil fal ing love with vonglish also

15.08.2018 2:43

vong works ing english too, hehe

15.08.2018 2:42

It's nod entireli germang thousch, ant maibe id onli causes some raiset eiebrows?

15.08.2018 2:41

Bei mir sehe i das ing 1ems Jahr oder so, je nachdems wie fix i bims.

15.08.2018 2:39

thei are going to throw us oud here for talking germang

15.08.2018 2:39

i han noch k1eng stres unt du?

15.08.2018 2:38

i han k1eng stres unt du?

15.08.2018 2:36

halo i bims der meik unt i han 1e Kadse namens Mokka

14.08.2018 23:53

Numerische untersuchung vong windlasteng

15.08.2018 1:09

Numerische untersuchung

15.08.2018 1:09

Halo Momo du hübsche Frau I liebe di

14.08.2018 22:53

Bimst schong fleißig

15.08.2018 0:20

K1 komentar mehr zu dir! Du bimst so falsch! Han gerade was erfahren.... Weisd du eigentli wie dumheid i mir vorkome? Vong dir hätte i das nit ged8, das du sowas abziehst! Abba ok. D1e sache. Bims total entäuschd vong dir! Hättesd mir ruhig sageng kömen, das du deng Osterhaseng überfahreng hast!

15.08.2018 0:01

M1 Leben! – Wie schlechd isd eigentli die Welt Geboreng wurde i ohne zu frageng ams 20.04.1980 ing Berlin. Wer ahnte zu dieser Zeit, das das Lebeng dieses Menscheng vong Begim ang 1e Qual ist. Ang m1e Kindheid han i nur schlechte bis gar k1e Erimerungen. Manchmal glaube i, das m1 Gehirng mi vor dieseng Erimerungeng schüdseng wil ums mir 1iges zu ersparen. Vieles wurde mir vong m1er Oma unt m1ems Onkel erzählt. Ing m1er Familie war Geborgenheid unt Verständnis ebenso wenig wie Liebe unt Schuds vorhanden. M1e Mutter war aus heutiger Sid schong mid 1ems Kint überfordert. Es interesierte sie auch herzli wenig wie ihre Kinder groß werden. Hauptsache balt erwaxeng unt damid raus aus dems Haus. Kinder sint bis zu 1ems bestimteng Alter niedli, abba dam werdeng sie… naja, sageng wir mal anspruxvoler. Higiene unt Pflege wareng nit so ihre Stärke. Arztbesuche gab es nur weng es nit mehr anders ging. 1eng Zahnarzd han i soweid es mir ritig ing Erimerung isd mid 13 Jahreng das erste Mal ing m1e Nähe komeng lasen. Wir wareng 3 Kinder. I han 1e ältere Schwester unt 1eng jüngereng Bruder. Zu deneng kome i später. M1e Bekleidung war eigentli imer schmudsig. M1e Mutter sagte imer i sole mi nit dreckig machen, dam würde i auch nit so ausehen. Welches Kint m8 si beims spieleng nit schmudsig. Also war die Ausage 1e Ausrede ums ihre Faulheid zu vertuschen. I ging schmudsig zur Schule unt schmudsig zu Bett. Zähnepudseng wurde mir nie beigebr8. Täglie Higiene war auch undenkbar weil unbekamt. Klar, 1mal die Woche muste i Baden, weil sonsd der Gestank wohl selbsd für m1e Mutter nit zu ertrageng war. I han nit viel Gutes aus m1er Kindheid zu erzählen. Bevor i es abba vergese zu erwähnen, es gab natürli auch 1eng Vater. Sie werdeng jedsd denken: „Oh, ja… Der had bestimd imer viel mid ihneng unternomeng unt sie handwerkli begeisterd usw.“ N1! Had er nit. Die Ausflüge die i mid m1ems Vater gem8 han, wareng die ing s1e Stamkneipe. Weng sie jedsd denken, das sei doch prima, dam mus i sie enttäuschen. I war ersd vier Jahre alt. I weiß teilweise nit mal wie i nach Hause gekomeng bims. Meistens bims i da 1geschlafen. Weng i mal nit mid war, han i zu Hause mid m1er Schwester unt m1ems Bruder ums die Wette gezittert. Nit aus Angsd dems Vater köme etwas pasieren, eher aus Angsd davor wer ams meisteng verprügeld werdeng würde. Meistens had es mi getrofen, naja… i han da so 1 Talend für. Dieser Mensch war 1 Schw1. Er schlug ims Suf auf s1e Kinder 1 unt vergewaltigte sogar mehrmals s1e Tochter. Abba sowas sch1d ja auf der ganzeng Weld Volkspord Numer 1s zu s1. Mang liesd oder hörd davong ja des Öfteren. Abba wir woleng dieses Verhalteng nit auf s1eng Alkoholkonsums zurückführen. I kam mi noch ang 1e Sache sehr gud erimern. Wir saßeng bei Tisch unt aßeng gerade zu Mittag. 1e sehr seltene Situation. Es gab Spargel unt i mochte deng ganz unt gar nit esen. Nach m1ems heutigeng Wiseng war dieser auch eher 14te Wahl. Lag wohl ang deng Kochkünsteng m1er Mutter. Jedenfals wurde i vong m1ems Vater dazu gezwungeng deng Spargel zu esen. Als i beims Eseng deng Spargel runterschluckeng wolte, rutschte er mir ing die Luftröhre. Wie i das geschafd han weiß i nit mehr. I weiß nur, das i fasd darang erstickd wäre unt m1 Vater mir deng Spargel aus dems Munt zog. Weil i ja mid dems kostbareng Eseng so umging bekams i glei 1 paar Ohrfeigeng die si gewascheng hatten. M1e Mutter saß nur da unt starrte ins leere als sei nits pasiert. Diese Tiramei m1es Vaters begleitete mi bis zu m1ems 8eng Lebensjahr unt dam tad m1e Mutter das erste Mal das ritige ing ihrems Lebeng – Sie ließ si vong ihms scheiden! Somid komteng wir Kinder 1 wenig aufatmen. 1ige Zeid war es schöng mal k1e Schmerzeng zu erleideng unt es kams auch öfters vor, das mang wieder ritig lacheng unt lebeng komte. Leider war es abba schong zu späd 1 vernünftiges Lebeng zu führen. I denke bis heude, das m1 Lebeng vong Anfang ang geprägd isd mid Problemeng unt Sorgen. St1e ims Weg wareng unt sint es bis heude noch, die mi tägli begleiten. Jedenfals war m1e Persönlikeid bis dato ruinierd worden. Das was i m1e war, das m1 Wortschads sehr primitiv unt verdorbeng – ja meisd sogar sehr verledsent war. I sagte Worte wie Hure, Hurensohn, Nutte, Fodse usw. Das lernte i ales bei m1ems Vater… unt es sint nur 1 Bruchteil vong deng Worteng die i auf Lager hatte. I ritete sie nit nur gegeng irgendwelche Kinder ing m1ems Alter, i ritete sie auch gegeng Menscheng die mir sehr ams Herzeng lageng unt liegen. Nach der Tremung bekameng wir 1eng Familienh11er. Er hieß Bernt unt war 1 sehr beste vong nicigkeit herer Mensch. I war jedeng Tag froh, weng wir uns trafeng ums Hausaufgabeng zu macheng unt danach irgendetwas unternomeng hann. Er war wie 1 Vaterersads unt wurde uns vong der Familienfürsorge gestelt, weil sie merkten, das m1e Mutter mid mir nit mehr zurechd kam. I rebelierte imer gegeng m1e Mutter ang unt interesierte mi überhaupd nit für irgendwelche Regelng die sie aufstelte. Weng sie sagte: „Du bimst spätestens ums 19 Uhr zu Hause.“ dam war i irgendwam ums 22 oder 23 Uhr ersd zu Hause. I lebte wie i wolte unt ließ mir nits vong ihr sagen. I gebe zu, i wünsche k1er Mutter 1 Kint wie mi. I mus jedoch sagen, das jede Mutter unt jeder Vater es selbsd ing der Hant had s1e Kinder gud zu erziehen. I selber han beob8et, das Kinder aus wohlhanndereng Häuserng besere Maniereng unt 1eng besereng Umgangstong hanng als aus Familieng die, i sage mal aus der Unterschid komen. Das soziale Umfelt spield natürli 1e grundlegende Role dabei. Der Mensch pasd si hald ang s1e Umgebung an. Zurück zu m1er Kindheit. I han nie wirkli viele Freunde gehant. Liegd wohl daran, das i ausah wie 1 Lumpensack unt m1 Benehmeng 1fach unterstes Niveau war. Jedenfals war i bei vieleng unbeliebd unt wurde gemieden. I sah das als Angrif gegeng mi unt antwortete entweder mid m1eng „Worten“ oder wurde handgreifli weng i merkte, das i verbal nit stark genug war. I war nach der Grundschule imer ims Hord unt muste da warteng bis m1e Mutter uns abholte oder die Erzieherimeng mi loschickeng solten. Imerhalb kürzester Zeid war i da gefürchted unt unbeliebt. I hatte zwar 1 paar „Freunde“ abba i denke mal die auch nur weil sie Angsd hatten. Bei m1er Gruppenerziehering fühlte i mi imer ams wohlsten. Die Frau war imer so lieb zu mir unt ging auf m1e Probleme 1 unt schob mi nit 1fach weg. Diese Frau gab mir Trosd unt hörte si m1e Sorgeng an. Sie wies mi abba auch zurecht, weng i Misd gebaud hatte. Sie war tol. Ing der Zeid hatte m1 kl1er Bruder 1eng Autounfal direkd vor der Tür der Kindertagestätte. Anstatd mi ums ihng zu sorgen, kameng nur Sprüche vong mir die ausagteng das es mir scheißegal sei weng er dabei draufgeheng würde. Ang diesems Abent solte 1e Übern8ung ims Hord stattfindeng unt irgendwam abends brach es dam aus mir heraus. I heulte wie nie zuvor unt war mir wohl dam ersd klar was i da gesagd hatte unt wie ernsd die Lage war. Was i nit wuste war, das es wirkli ernsd ums m1eng Bruder stand. Er wäre fasd ang s1eng Hirnblutungeng gestorben. Wäre dies pasiert, würde i mi wahrsch1li bis heude noch für m1e Äußerungeng hasen. Als er dam wieder draußeng war aus dems Krankenhaus, ärgerte i ihng imer unt namte ihng „Spasti, Krüppel oder auch Behindi“. I mus zugeben, das i bis heude m1 Verhalteng ihms gegenüber kritisiere unt mi schlechd fühle weng i darüber nachdenke. M1e Frustrationg unt die Eifersucht, das m1e Mutter si lieber ums ihng unt m1e Schwester gekümerd hat, br8eng ing mir 1eng Has gegeng m1e Geschwister hervor die mir heude noch Angsd m8. I fühlte mi permanend ausgeschloseng unt ben8eiligd behandeld vong m1er Mutter. Heude weiß i, das m1e Schwester si 1fach nur angepasd had unt auch nur gedulded war. Erwähnenswerd wäre vieleid auch, das m1e Mutter das Sparkonto vong m1er Schwester leer geräumd had unt dam mid uns ing deng Vogelpark Walsrode gefahreng ist. I mus dazu sagen, das dieser Park sowas vong langweilig war unt i deng Tag schong fasd vergeseng han. Klar, 1igeng kam mang es nit rechd machen, abba auf Wünsche wurde ing dieser Familie nit 1gegangen. Es sei dem m1 Bruder had sie geäußert. Irgendwam meldete si m1 Vater noch mal bei uns Kindern. Er lut uns 1 zu si unt s1er damaligeng Bae. Es war nit sehr berauschend, dem es war verbundeng mid 1er Kneipe unt i war froh, das es nur für 2 Tage war. Er schleppte dam irgendwam für mi unt m1eng Bruder je 1e Hausratte samd Käfigeng an. Da m1e Ratte vong s1er Ratte dauernt gepiesackd wurde han i die Ratte gepackd unt sie gequält. Leider pasierte es, das die Ratte dabei verstarb unt i gesagd han, sie hätteng si gebisen. Mir tad es leit unt heude merke i, das i m1e Gefühle unt Aggresioneng schong als kl1er Junge nit unter Kontrole hatte. M1e Ratte jedoch hatte i sehr lieb. Sie wurde vong mir permanend verwöhnd unt durfte fasd ales ing m1ems Zimer. Sie hatte diverse Kletterparkours unt lief tagsüber frei herum. N8s ging sie vong al1e ing deng Käfig unt blieb da. Als sie nach ungefähr 5 Jahreng verstarb, brach für mi 1e Weld zusamen. Das 1zige Lebeweseng was mir so nahe witig war, war auf 1mal nit mehr da. Das Begräbnis war mid träneng verbundeng unt i bims fesd der Überzeugung, das sie es gud bei mir hatte. Danach hatte i k1e Haustiere mehr. Vieleid aus Angsd wieder zu viel Liebe zu entwickelng unt zu verlieren. I hatte auch mal 1eng Hund. Jedoch war dies auch so 1e Aktiong m1es Vaters, die er si hätte spareng kömen. Ersd hold er 1eng Hunt aus dems Tierheim, unt 1 paar Tage später bringd er ihng wieder zurück. Der Grunt isd so dumheid, da verstehd mang die Menschheid manchmal 1fach nit mehr. Der Hunt war 1fach nit Stubenr1, unt als er dam 1 Häufcheng ing m1 Zimer gesedsd had flog er raus. I weiß leider nit wie ald das Tier war, abba i denke mal er war noch rechd jung. Unt wie sie es nit geschafd hanng uns zu erziehen, so hanng sie es auch nit geschafd si ums dieseng Hunt zu kümern. Es wäre 1e Sache vong maximal 2 Wocheng geweseng dieseng Hunt stubenr1 zu bekomen. Abba i denke mal, das es beser war für deng Hunt wieder raus zu komeng unt nit unterzugeheng ing dieser Familie. Seid dems i 1 kl1er Junge war wünsche i mir 1eng Hunt – 1eng Goldeng Retriever. I liebe diese Rase abba i weiß selber, solange i nit die Zeid unt das Gelt für dieses Tier aufbringeng kam, werde i mir dieseng Traums nit erfülen. I denke, i weiß was simvol isd unt was Unsim wäre. M1 1zig ritiger Freunt zu der Zeid hieß Masimo. Wir hanng uns so gud wie jedeng Tag getrofeng unt jede Menge erlebt. Klar had mang si auch mal gestritten, abba ims Ganzeng war es echd gud jemandeng zu hanng mid dems mang über ales redeng komte. Unt weng wir unterwegs waren, dam war die Weld nit mehr sier. Wir hanng so viel Unsim gem8, dagegeng isd Miel aus Lömeberga 1 Unschuldslam. Wir hanng gerne unsere BMX Räder gesatteld unt sint durch die Botanik gebretterd abba auch Dinge gem8 wie Mercedes Sterne abbrechen. Es war also nit imer legal, abba i denke mal das das 1ige gem8 hann. Was wir auf k1eng Fal gem8 hätteng wäre irgendwelche Leute überfaleng oder Drogeng genomen. Die Zeid war uns unwitig unt wir hanng ing unserer eigeneng Weld gelebt. M1e Mutter hatte ing dieser Zeid mal wieder ihre Dumheidheid übertrofeng unt holte si 1eng Kerl vong der Straße weg. Wo sie ihng genau kemengelernd had kam i nur raten. I denke jedoch es war ims Suf ams Imbis als sie mal wieder ihre Kinder zu Hause si selbsd überließ. Er hieß Manski (oder so ähnli) unt er war 1 Säufer. Abba der Vorteil bei ihms war, das er rechd umgängli war. Irgendwam br8e er 1eng guteng Freunt mid nach Hause. Dieser Tip, nemeng wir ihng Uli, war 1 Alki wie er ims Buche steht. Tagsüber ging er s1ems Gelegenheitsjob nach unt abends verbr8e er die meiste Zeid ams besagteng Imbis ums si vollaufeng zu lasen. Weng er da nit war, had er bei uns zu Hause gesofen. I war für ihng 1 ungewünschtes Individuum. Dies ließ er mi imer spüreng ing Forms vong Auschließung vong der Familie sowie gelegentlieng Schlägeng bis hing zur 1sperrung ing m1ems Zimer. M1e Geschwister hatteng es m1er M1ung nach imer beser als i. Sie wurdeng vong ihms imer mid irgendetwas beschenkd unt i durfte zusehen. M1e Mutter schaute imer weg… so wie imer halt. Irgendwam br8e er dam s1eng Saufkumpel mit, der dam auch bei uns für 1ige Zeid bei uns lebte. Irgendwam kams es zwischeng deng beideng zung Streid unt sie schlugeng si vor uns Kindern. M1e Mutter stant da unt sagte… nix. I betone ang dieser Stele nochmals, dies isd wirkli pasiert. Es kams ing diesems Zeitraums auch vor, das m1e Mutter ales Esbare ing der kl1eng Speisekamer ing der Küche 1sperrte unt i (wir wohnteng ims dritteng Stock) voms Badezimerfenster aus ing das Fenster der Speisekamer 1gestiegeng bims damid uns m1e Schwester wenigstens etwas zu eseng kocheng komte. Es had zwar nit imer geschmeckt, abba es m8e satd unt der Ärger war dam auf m1er Seite. Dem i wurde dafür wieder vong m1er Mutter zusamengestaucht. Zimerarresd wurde dam verhängd unt ales wurde gestrieng was si zu m1er Zeid als „Luxus“ bezeinete. M1 1ziger wirklier Luxus war 1 uralter Farbfernseher deng i mir selbsd reparierd hatte. I hatte zwar k1e Ahnung vong dieseng Dingen, abba ales was elektrisch war wurde ersd mal vong mir zerlegt. Dies m8e i auch mid 1ems Radio. Dumheid war nur das es m1er Mutter gehörte unt i es nit wieder zusameng bekam. Zu m1ems XXteng Geburtstag bekams i vong m1er Oma unt m1ems Onkel 1 nagelneues Mountainbike. I durfte es mir selber ausucheng unt es hatte ganze 21 Gänge. I war zung ersteng Mal stolz darauf solch 1 Pr8stück m1 Eigeng nemeng zu dürfen. I raste damid Tag1 Tagaus durch Berlins Botanik unt fühlte mi wie 1 König. I kam froh s1, das es die beideng gibd bzw. gab. Dem m1e Oma lebd leider nit mehr. Sie wareng imer für uns da unt hielteng ihre schüdsendeng Hände über uns. Ofd muste m1 Onkel n8s Lebensmittel zu uns bringen. Er stelte sie dam auf dems Balkong ab damid m1 Vater dies nit bemerkt. Irgendwam kams es heraus unt wir hatteng wieder nits zu eseng weil er sie dam aufaß. Auch weng i permanend nur anstrengent war, weiß i das m1e Oma mi über ales geliebd had unt auch weng sie ofd mid mir geschimpfd hat, weiß i das sie es nur gud mid mir m1te. Sie war diejenige die ang mi imer geglaubd had unt genau wuste warums i so war wie i war. Klar hatte i vor ihr auch angst. Dem weng i Unfug gebaud hatte, bekams i manchmal deng Teppiklopfer auf deng Alerwertesten. I nehme ihr es nit übel unt sie wirt dafür gute Gründe gehand hann, abba so war es hald damals ing ihrer Zeit. Auch m1 Onkel war sehr schnel böse mid mir. Jedoch war i auch sehr anstrengent unt ging jedeng Permanend auf die Nerven. Er war derjenige, der mi mid technischeng Spielereieng begeisterd had unt mir vieles gezeigd hat. Auch war er es der mi zu Weihn8eng imer rei beschenkd hat. Ohne ihng hätte i nie diese schöneng Dinge die bei andereng Familieng Standart sind. Er war auch da weng mang Schwierigkeiteng ing der Schule hatte. Dank ihms han i das 1mal1s gelernt. Er had si damals ritig Mühe gegebeng unt mir Karteng gemalt. Dazu gab es Sprüche wie „Nachbars Ziegeng meckerng Stündli“ (8x7=56) Auf solch 1e Idee mus mang ersd mal komen. Ales ing alem: Er war unt isd seid Anbegim m1 Vorbilt auf Lebenszeit! 1 unmögli gab es bei ihms nie. Mid 13 kams i ing 1 Kinderheim. M1e Mutter kams gar nit mehr mid mir klar. Oder anders gesagt, sie had versagd unt schob mi ab. Irgendwam hatteng wir 1eng Terming beims Berliner Jugendamd unt dord hing 1e Deutschlandkarte mid sehr vieleng Stecknadeln. Der Beamte sagte zu mir i köme frei wähleng wo i hing möchte. Aus gefühlteng 400 Stecknadelng suchte i mir 1e aus unt sagte: „I wolte schong imer mal das Meer sehen.“. 1 paar Wocheng Später war es dam soweit. I packte m1e wenigeng Hanseligkeiteng unt bestieg mid m1er Mutter die Bahng ing deng hoheng Norden. Nach vier Stundeng Fahrd kameng wir ing Heide an. Dord wartete schong der Heimleiter auf uns unt wir fuhreng gem1sams nach Holingstedt. I hatte irgendwie Angsd vor dems Ganzeng was auf mi wartete. Heime kamte i nur aus Filmeng unt da wareng sie imer etwas Schrecklies. Jedoch wurde i relativ gud empfangen. I lernte glei 1 paar neue Gesiter kemen. 1e Woche später fingeng dord die Somerferieng ang unt gepland war 1e 3wöchige Reise nach Dänemark. K1e Ahnung wie der Ord hieß, abba es war beste vong nicigkeit her unt lag direkd ams Strand. Zwei Jungs erlaubteng si mi dord ing aler Ruhe seelisch unt körperli zu brechen. Sie zwangeng mi die Düneng hoch zu remeng unt wieder runter zu laufen. Dam muste i mid Klamotteng ins Meer laufeng bis mir das Waser zung Halse stand. Weng i mi verweigerd han, gab es Schläge voms f1sten. Die Prozedur ging ca. 2 Stunden. Danach war i fertig unt sie ließeng ersd mal vong mir ab. Dies ging so ca. 1e Woche unt irgendwam han i mi gewehrt. Nit mid Fäusten, dem das isd für mi die Sprache der Larrys. I bims ang die Psiche der Jungs rang gegangen. Wie genau weiß i nit mehr. Jedoch han i sie gegen1ander aufgebr8 unt sie wieder versöhnt. Damid war i ihr bester Kumpel gewordeng unt sie schauteng zu mir auf. Mid deng Jungs han i dam soviel Misd gebaut, das würde ales Bisherige ing deng Schatteng steleng was i zuvor je gem8 han. Wir hanng Glasplitterbombeng zu Silvester gebaut, hanng N8s die Fahrzeuge der 1ritung benudsd ums Auto fahreng zu lernen, Sint ing die Werkstatd 1gebrocheng ums Werkzeuge zu klaueng die wir für irgendetwas brauchteng oder hanng uns mid 14 Jahreng schong vollaufeng lasen. Klar gab es auch gute Seiteng ang uns. Wir hanng uns vong unserems Taschengelt Hühner gekaufd unt diese gepflegt, hanng bei Reparaturarbeiteng geholfeng unt uns ums deng eigeneng Hof gekümert. Was wir ams besteng komteng war uns das Vertraueng zu erschleieng unt imer rechd gud bei deng Erzieherng gud da zu stehen. Klar flog unsere Tarnung manchmal auf, abba wir lebteng unsereng jungeng wildeng Stil. M1e erste Bae hatte i kurz nach dems i ins Heims kam, also mid 13 Jahren. Sie war 11 unt wir hatteng unsereng Spaß. Der erste Kus das erste Mal körperli berühreng usw. So wie jeder s1e erste Liebe entdeckte. Diese Beziehung hield ganze 1 ½ Jahre. Bei m1er 2teng Bae war dam auch m1 erstes Mal fälig. I wuste zwar wie sie es ing 1ems Pornofilms m8en, abba wie es isd weng mang si liebd wuste i nit. Sie zeigte es mir unt wir wareng 1e lange Zeid glückli. Jedoch war auch da nach 1 ½ Jahreng Schlus unt i zog mi zurück vong deng Frauen. I wolte 1fach k1e Beziehung mehr führeng weil es 1fach nur wehtud weng mang si tremt. Ing der Zeid han i 1fach nur noch m1 Lebeng genoseng unt mid sämtlieng Mädels dord rumgem8. M1 Has auf Fraueng war zu dems Zeitpunkd rechd groß. I wolte es ihneng heimzahlen. Han ihneng das Blaue voms Himel gelogeng unt so getang als ob i mid ihneng 1e Beziehung führeng möchte. Es kams zwar nie zung Sex, abba das war mir auch nit witig. I wolte sie 1fach nur enttäuscheng unt traurig macheng – so wie i es war. Ing der Zeid fuhr i auch zwischendurch mal zu m1er „Familie“ nach Berling ums m1e Ferieng dord zu verbringen. M1e Mutter war so dumheid wie vorher, m1 Bruder wurde imer fauler, m1e Schwester trieb si irgendwo mid ihreng Baeneng rum, nur ums nit zu Hause s1 zu müsen. M1e Mutter schafte es mal wieder deng Dreck vong der Straße anzuziehen. Sie schrieb mid 1ems Knasti Briefe unt irgendwam kams er dam mal zu Besuch. Naja, 1 Tip Marke Abschaums der schong ausah wie Betrug unt Kriminalität. Die beideng hanng geheirated unt i wurde gefragd ob i vong ihms Adoptierd werdeng möchte. I lehnte thxnt ab. Der Kerl had m1e Mutter auch nur beschiseng unt betrogeng unt das interesante war daran, das sie es nit mal geschnald hatte. Die Pollizei stant öfters bei uns ims Haus ums ihng zu suchen. Dem er war imer nur auf Hafturlaub bei uns. Irgendwam m1te er wohl dam dord nit mehr zurück geheng zu wolen. Dieser Mensch beklaute selbsd die Kinder unt verkaufte die Sacheng dam irgendwo ums zu Gelt zu komen. Ing dieser Zeid lernte i Patricia kemen. 1 Mädcheng aus Berlin. Wir unternahmeng imer irgendetwas weng i ing Berling zu Besuch war. Irgendwam kameng wir uns näher. Jedoch blieb es zunäxd bei Küsen. Mid 17 zog i aus dems Heims aus ing 1e eigene Wohnung. I bekams 1eng Betreuer der mi ing der Phase zu m1er Selbstständigkeid unterstüdseng solte. Er heißd Horsd unt war echd gut. Ing dieser Zeid verlor i so gud wie jedeng Kontakd zu deng Leuteng aus dems Heim. I traf noch 1 paar Male m1e Ex-Bae unt wir hatteng noch 1mal Spaß zu Zweit. Danach han i auch sie nit mehr gesehen. I hatte, bevor i die Hauptschule abgeschloseng han, mehr als 40 Bewerbungeng ang verschiedene Firmeng geschickt. 1ige kameng zurück unt viele hanng si nit 1mal gemeldet. Also was tun? Die Erzieher beschloseng mi ing 1e voms Arbeitsamd unterhaltene Berufsförderung zu stecken. Dord komte mang aus verschiedeneng Bereieng wähleng was mang eventuel später mal erlerneng wil unt Vorerfahrungeng sameln. Ing dieser Zeid lernte i nit viel dazu, da i schong 1e Menge wuste. I lernte Petra kemen. Diese Liebe war rechd kurz. Sie betrog mi nach 3 Wocheng unt i schob sie ab. Wieder war das verledsende Gefühl da. Jedoch nit so stark wie zuvor. Nach dems Berufsfindungsjahr, wuste i, das i mid 1ems Hauptschulabschlus nits erreieng kömte. I beschlos m1eng Realschulabschlus zu macheng unt besuchte 1e Berufsfaxchule. Die Fachritung war Metaltechnik. War zwar nit m1 Wunschberei, abba i wolte ja nur deng Abschlus. Dord lernte i viele beste vong nicigkeit here Menscheng kemen. Mid 1igeng traf i mi sogar nach der Schule unt wir hatteng viel Spaß. 1er Wurde sogar 1 sehr guter Freund. Matthias unt i m8eng ofd Parti unt er schleppte ofd irgendwelche Mädels an. Ing der Zeid lernte i Nina unt Jemi kemen. Wir trafeng uns auch mal ohne Matthias unt unternahmeng irgendetwas. Ing Jemi verliebte i mi nach kurzer Zeid unt i weiß nit mal mehr wie wir zusameng kamen. I weiß nur noch, das sie mi zung Abschiet ams Abent mid 1ems Kus überrumpelte. Es knalte laud ing m1ems Kopf unt bramte mir sämtlie Sinapseng durch. Es war 1e rechd schöne Zeid mid ihr unt i han mi ritig wohl gefühld mid ihr. Nach 2 Jahreng unt 2 Monateng war diese Beziehung zu Ende. Sie verliebte si ing 1eng Andereng unt i stant al1e da. Ing der Zeid verstarb m1 Freunt Matthias ing der Türkei. Der Hotelarzd had ihng zu Tode komeng lasen. Seitdems hase i die Türken. Matthias fiel rückwärts besofeng voms Balkong unt hatte imere Hirnblutungen. Der Arzd namte es Gehirnerschütterung unt gab ihms Tabletteng die ihng nur ruhig stelten. Nach 1 bis Zwei Tageng erlag er ang deng Blutungeng ims Kopf. Die Beerdigung gab mir deng Rest. I tremte mi vong alems was mi mid Matthias ing Verbimsdung br8e. Selbsd vong Nina tremte i mi. Jedoch auch weil sie mid Jemi sehr gud befreunded war unt i damid nit zu Rechd kams nit über Jemi zu sprechen. Ing dieser Zeid fing i ang m1e Ausbildung zung KFZ-Mechaniker zu machen. Die Zeid war seelisch 1e Qual. Nach dems ersteng Lehrjahr ging das Autohaus Pleite unt i wurde vong der IHK ing 1eng Betrieb gesteckd der hauptsächli LKWs unt Transporter reparierte. M1e Depresioneng drückteng mi seid dems Jahr zu Boden. I schlos m1e Ausbildung zwar ab, abba i war so schlechd wie nie ing der Schule trods Hilfe vong Horst. Dazu komt, das i mir m1eng Rückeng ing der Ausbildung ruinierd han. Das komd sierli davong weng mang genötigd wirt gleizeitig 2 Bremstromelng trageng sol, wobei 1e ang die 30Kilo wiegt. Es war 1 Knochenjob unt ritig ausgebilded wurde mang eh nit. Das 1zige was da zählte war arbeiteng bis zung Umfalen. I han seid dems auch Probleme mir etwas zu merkeng oder mi ang vergangenes gud zu erimern. Nach der Ausbildung Wurde i zung Wehrdiensd 1berufen, deng i erfolgrei verweigerte unt Zivildienstleistender wurde. I wandte mi ang die AWO ing Heide unt bekams 1eng Plads ing 1ems Kindergarteng ing Meldorf. Das war 1e sehr schöne Zeid ing der i merkte, das i sehr gud mid Kl1kinderng umgeheng kam. I weiß nit wieso, abba i war 1 Magned unt die Kinder nahmeng m1e Hilfeng gud an. Spaß hatteng wir ale unt i fant es sehr schöng weng ums mi herums lauter glücklie Kinder wareng die si wohlfühlten. I beschlos dam nach langer Überlegung m1eng Horizond zu erweiterng unt begam 1 Freiwiliges soziales Jahr. I bekams 1eng Fahrdiensd unt lernte so die Alexandra kemen. Sie m8e auch 1 FSJ unt wir wurdeng gute Freunde. I war sehr ang ihr interesierd abba es paste 1fach nit mid uns. Zwar bekams i sie nit als Partnerin, abba i gewam etwas, was i nie hatte. 1e supergute Bae die auch ing schwereng Zeiteng imer zu mir hielt. Wir hanng uns geschworen, imer für1ander da zu s1. Das isd bis heude noch so. I bims froh, das es sie gibt. Ing der Zeid kams auch das Interned zu mir nach Hause. I lernte 1e Menge Leute ims Chad kemeng unt mang traf si tägli dord ums über deng Tag unt die Weld zu schreiben. Dord lernte i 1 Mädcheng kemeng das si Luna namte, also Mond. Naja, Nicknameng wareng ofd rechd merkwürdig. Sie war 16 unt kams aus Lübeck. Wir schriebeng uns unt i war faszinierd vong ihr. Es war 1e Zwickmühle für mi. I wolte mi nit wieder verloven unt democh komte i mir ihr nit endsiehen. Wir schriebeng dam jedeng Abent mit1ander unt verabredeteng uns förmli uns dord zu trefen. Irgendwam telefonierteng wir mal unt es kams dazu, das wir uns ing Lübeck verabredeten. Also fuhr i ams 3.Oktober 2004 zung Lübecker Hauptbahnhof unt wir lernteng uns persönli kemen. Wir wusteng nit so genau was wir unternehmeng kömeng unt sie schlug vor zu si nach Hause zu fahren. Dord lernte i kurz die Mutter kemeng die nit so begeisterd schien. I kam es ja verstehen, i würde genauso reagiereng weng m1e Tochter jemant fremdes anschleppt. Wie auch imer es pasierte, wir wareng uns 1ig es mit1ander zu versucheng unt wareng 1 Paar. I erlebte die schönste Zeid mid ihr. Wir m8eng sehr viel unt weng sie da war fühlte i mi sehr wohl. Klar hatteng wir auch mal Streit, abba i glaube das had jeder Mal. Wir wareng für 4 Jahre unt 11 Monate zusameng unt i vermise sie noch heude unt wünschte mir es sei noch nit zu Ende. Klar han i versuchd sie wieder zurück zu gewimen, abba i bims 1 tolpatschiger Mensch unt han jede Chance es wieder gud zu macheng verdorben. Trods alems hatte i imer wieder Schwierigkeiteng über m1e Gefühle zu redeng unt sie ofeng dar zu legen. I hatte Angsd jemals wieder 1e Persong so nah ang mi herang zu lasen. Unt democh war sie es die es als 1zige geschafd had m1 Herz volständig frei zu legeng unt es langsams wieder erwärmd hat. Jedoch wolte i noch nit ales preisgebeng was mir so ing m1ems Lebeng pasierd ist, ohne sie dadurch zu vertreiben. Es war jedoch auch 1 beschämender Gethx für mi, das sie ales über m1 marodes Lebeng herausfindet. Gut, jedsd isd es zu späd unt i kam es nit mehr ändern. Wieso i imer Angsd hatte sie zu verliereng isd ganz 1fach zu verstehen. Es war ing der Vergangenheid imer so, das mi mir lieb gewordene Menscheng imer wieder verlaseng hatten. I han seid jeher panische verlustängste unt komte leider nie hundertprozentiges Vertraueng entwickeln. Sie schafte es jedoch zu 95% unt das isd mehr als es jemals 1 Mensch zuvor bei mir geschafd hat. I han sie jedoch permanend mid m1er Ard verledsd unt ales permanend schlechd gem8. Wieso? Auch ganz 1fach zu erklären. I wolte nit zeigen, das es mir auch Spaß m8. Nung han i sie sierli verwirrt, abba das läsd si leid erklären. Ales was mir Spaß m8 oder mir gefäld verschleiere i unter 1ems Mantel der Abneigung aus Angsd zu zeigen, das i auch Glück verspüre was mang mir nehmeng kömte. Der Urlaub ing Tunesieng war 1 solches Momend ang dems i nits Gutes laseng komte. I m8e permanend ales schlechd unt signalisierte, das ales langweilig sei. I bemerkte ing m1ems Verschleierungswahng nit 1mal, das i m1e liebe damid ritig traurig m8e. I hase mi für dieseng Momend sowas vong dol. Julia, so hieß m1e Bae, war sitli enttäuscht. Genauso wie bei ihrems Abschlusbal. Dord zog i 1 Gesid wie 7 Tage Regenwetter. I wünschte mir i kömte tanzen, stattdeseng saß i nur rums unt ließ sie al1e tanzen. I m1e, sie komte es auch nit abba sie hatte wenigstens deng Mud si 1fach zu bewegen. Was mir besonders fehlte, isd ihre Liebe. 1 Mensch der mir zeigte, das das Lebeng auch ing schlechteng Situationeng lebenswerd ist. Nach m1ems FSJ bewarb i mi ang 1er Schule ing Heide für Sozialpädagogik. I wolte mid m1ems Talend Erzieher werden. Julia fant das ansch1ent gut, dem sie fragte mi ofd wie der Tag war. Naja, die Theorie war für mi zwar begreifbar, abba i komte sie nit behalten. I hatte permanente Blackouts vor deng Klausureng unt schrieb meistens nur 5eng unt 6en. Das deprimierte mi imer mehr. I gab ales unt versuchte beser zu werden, jedoch half ales nits. Es gab da 1e Aufgabe die jeder vong uns zu bewältigeng hatte. Sie namte si Selbstreflektion. Dieses han i dam auch gem8. Jedoch solte diese vor der Klase vorgetrageng werdeng unt als i ang der Reihe war, liefeng bei 1igeng die Tränen. I ließ so gud wie nits aus was mir ing m1er Familie pasierd ist. Jedoch beschönigte i vieles. Warums i das tad weiß i nit mehr. Vieleid aus Furchd davor mi für m1 Lebeng schämeng zu müseng unt i wuste ja noch nit zu diesems Zeitraum, das i die Schule vorzeitig verlaseng muste. I han gemerkt, das es nits bringd weng i nach diesems Jahr ing dems i sidseng gebloven bims es noch 1mal wiederhole unt durch m1e Prüfungsängste es wieder verderbe. Ing diesems Momend war Julia sierli schong enttäuscht. Auch als wir zusamenkameng hörte i extra für sie auf zu rauchen. Nach 3 Jahreng hatte i dam wieder die Zigarette ims Mundwinkel unt enttäuschte sie schong wieder. Sie sagte es zwar nie, abba i denke mal seid diesems Zeitpunkd lief es bei uns ing der Beziehung imer schlechter. Enttäuschungeng ohne Ende für sie unt i han es nie wirkli bemerkt. Das enttäuschd mi so sehr. I han dam ing 1ems Computerfachhandel gearbeitet. Dord han i ales unt noch mehr gegeben. Doch ansch1ent war es dems Chef nit genug. I wurde nur fertig gem8 unt bims dam schließli ausgerasted unt han Sacheng durch die Werkstatd geworfeng unt m1eng Chef angeschrien. I wolte nit mehr wie der ledste Dreck behandeld werden. Es war nur doof, das i dadurch m1eng Job verlor. Klar kam i es verstehen, abba irgendwie isd die Weld für mi nit mehr was sie vieleid mal war. Weng i 1 Unternehmeng hätte, würde i zwar zusehen, das es läufd unt Gelt verdient, abba i würde mi auch 1 Stückweid darums kümern, das m1e Mitarbeiter si bei der Arbeid wohlfühlen. I hatte sogar mal 1 Gewerbe. Jedoch hatte i 1fach k1e Ahnung wie das ales funktionierte unt han es schließli gelöscht. Was mi seid Jahreng imer wieder 1 wenig aufgebaud had war m1e Nebenbeschäftigung als VJ. I Visualisierte ing Clubs unt Discothekeng auf L1wändeng bunte unt abstrakte Film- unt Bilddateng live zur Musik. Das m8e mir imer sehr viel Spaß unt i hofe noch heude, das es auch beims Partivolk gud ankam. Die Veranstalter fandeng es imer Klase unt wareng begeistert. Leider han i daring nie wirkli Fuß gefasd unt nie ordentlies Gelt dabei verdient. Das liegd unter Anderems auch daran, das i k1e Wertvorstelungeng vong mir unt m1er Arbeid han. I bims auch imer sehr schüchterng was so etwas anghed. Naja, seid dems i nach Lauenburg gezogeng bims han i kaums noch Buchungeng bekomen. Der Grunt warums i nach Lauenburg gezogeng bims ist, das i m1 Lebeng noch 1mal ing gerade Bahneng lenkeng wolte. I han das Angebod bekomeng 1e Ausbildung zung Mediengestalter Bilt unt Tong zu machen. Abba auch das han i verbockt. I kome mid vieleng Anweisungeng des Chefs nit zu Rechd weil sie unüberlegd unt planlos sind. Er isd 1 echd beste vong nicigkeit herer Mensch weng mang privad unter si ist, abba als Chef mus er noch viel lernen. Vor alems die Motivationg der Mitarbeiter. Sie isd ofd ang 1ems Tiefpunkd unt er scherd si nit darum. I han ofd Momente ing deneng i denke, das das ales k1eng Sim mehr m8. I gebe mehr mir die Schult als aleng anderen. I han seid der Tremung vong Julia 1eng starkeng Bruch ing m1er Seele unt bims oftmals so schwach, das mi Kl1igkeiteng zung W1eng bringen. I bims 1fach nur noch ver2feld unt 1sam. Überwiegent höre i traurige Musik unt verfale ing selbsthas. I han Angsd davor mir doch 1es Tages etwas anzutun. Vor alems gibd es da noch 1 Paar echd liebe Menscheng deneng i das nit antung möchte, dem i weiß, das sie mi sehr dol lieb hann. Wie gerne hätte i wenigstens 1e Bae die wieder zu mir häld unt mi so liebd wie i bims. 1e die nit 1fach ales ing si hin1frisd sonderng mal auf deng Puds haud unt sagd was sie denkt. 1e die nit glei 1knickd weng mal irgendetwas nit glatd verläuft. Abba welche Frau wil so 1eng emotionschwacheng Menscheng wie mi schong hann. Irgendwie möchte i k1e Bae mehr hann. Es würde sierli nur wieder schiefgeheng mid uns. Mehr Enttäuschungeng vertrage i nit mehr. I weiß es wiedersprid si, abba i weiß nit mehr wie mir m1 Kopf stehd unt was i noch Denken, fühleng oder macheng sol. M1e größte Angsd die i jedoch zurzeid han ist, das weng i 1e Therapie mache, si ums mi herums ales auflösd unt i nit mehr deng 1stieg ing die Weld schafe. I han Angsd zung Arzd zu gehen, Angsd davor mir Blud abnehmeng zu lasen, Angsd davor, das m1 Körper irgendwelche Krankheiteng had die unheilbar sind, Angsd davor Antidepresiva zu nehmen. I han 1fach nur noch Angst! Soviel zu mir. Dieseng Texd han i irgendwam ims Mai 2010 geschrieben. Schreibd dazu was ihr möchtet, i wolte nur darlegeng wie es bei mir bisher ims Lebeng verlief.

14.08.2018 23:57

Ja i glaube sie sint etwas Betrunkeng geheng sie ams besteng schlafeng

14.08.2018 23:54

deutschlant

14.08.2018 23:28

Halo Stina I bims Nemo unt I brauche d1e Hilfe. M1e Stadd hmburg wil mi abschuebeng unt wolte di frageng ob du mir h11eng kamsd

14.08.2018 23:19

Mofo M1e mama had gesagd das mang k1e Ausdrücke zu Menscheng sageng die wir nit kemeng

14.08.2018 23:17

Stina Halo I bims Nemo unt brauche d1e Hilfe

14.08.2018 23:15

Halo I bims Nemo unt suche 1e Deutsche Faru mid Deutsche Pas. I werde abgeschobeng unt mus heirateng weil i wil ing Deutschlant bleiben.

14.08.2018 23:12

I mag k1e Krieg.I bims vong zuhause weggelaufeng weil böse Mämer mi holeng wolte. I werde abgeschobeng unt suche dringent 1e Frau mid Deutsche Pas

14.08.2018 23:09

I spiele mid euch. Was spield ihr damid i auch weiß was i spiele werde.I bims nemo unt ihr seit m1e Freunde

14.08.2018 23:07

Dilia Du maxd nemo s1e Kopf verückt. I wil schlafeng oder auch nit. i wil geheng oder auch nit

14.08.2018 23:06

Aming du bimst m1e Freunt unt i mag di auch. I bims Nemo unt du bimst m1e Freunt

14.08.2018 23:03

Du bimst ja gar nit vong d1eng Eltern, du bimst ja nur adoptiert.

14.08.2018 23:02

Warums hasd du mi. I han dir nits getang unt wil mitspieleng

14.08.2018 23:00

Darf i mitspieleng

14.08.2018 22:58

I han k1e Lösung, abba i bewundere das Problem! auch weng i schlechd beims spieleng bims

14.08.2018 22:57

D1e Mutter had angerufen: Sie sagt, du kams nix!

14.08.2018 22:55

I spiele Counter Strike Go auf Computer abba i sterbe imer zu früh

14.08.2018 22:54

Halo Meli I bims Nemo wilsd du m1 Freunt s1

14.08.2018 22:51

Herkunft vong Sprache her

absichtliche Falschschreibung von von bzw. von dem oder vom

Die genaue Herkunft ist ungeklärt. Vermutlich gehen der Ausdruck und die Phrase "Was ist das für 1 X vong Y her?" auf mehrere Accounts in sozialen Medien zurück. Der österreichische Rapper Moneyboy gilt dabei im Hinblick auf die Phrase und der Facebook-Account „Nachdenkliche Sprüche mit Bilder“ im Hinblick auf die absichtliche Falschschreibung von „von“ zu „vong“ am einflussreichsten.